Sieben Möglichkeiten zahlreiche NAS-Dateien effizienter zu nutzen – Rubrik gibt Tipps für modernes Datenmanagement

Viele Backup-Administratoren haben immer noch Schwierigkeiten, Unmengen von NAS-Daten zu sichern. Begrenzte IT-Budgets oder der Wunsch altgediente Systeme zu erhalten, erweisen sich als Hürden – wie Rubrik berichtet. Dadurch sind viele geschäftskritische Daten schwer zugänglich, denn herkömmliche Backup-Lösungen sind weit entfernt von der Flexibilität, die modernes Cloud Data Management bietet.

In den Zeiten von NDMP (Network Data Management Protocol) transferierte jeder Backup-Lösungsanbieter Sicherungsdaten in einem proprietären Format, so dass Unternehmen an die spezifische Lösung gebunden waren. Sie mussten zudem die gleichen sich wiederholenden Daten in regelmäßigen Abständen auch immer wieder vollständig sichern, selbst wenn sich diese Daten nicht änderten.

Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Unternehmen agieren in einer durchdigitalisierten Welt, in der Petabyte an Daten und Milliarden von Dateien gesichert sind. Backup-Administratoren benötigen daher einen einfachen Ansatz zur Sicherung und Verwaltung von NAS-Daten.

Die folgenden sieben Tipps von Rubrik zeigen Unternehmen auf, wie sich die Herausforderung der Sicherung der Unmengen an NAS-Dateien meistern lässt und warum modernes Datenmanagement  dabei von Vorteil ist:

  1. Informieren Sie sich über Scale-out-Plattformen.
  2. Verwenden Sie nicht mehr NDMP. Alte Zeiten, alter Ansatz. Moderne Zeiten, moderner Ansatz. Benötigen Sie wirklich ein 20 Jahre altes Managementprotokoll, das Ihre Daten in ein proprietäres Format einsperrt und die Wiederherstellung erschwert? Speichern Sie Daten in ihrem nativen Format, wodurch diese sofort wiederherstellbar sind und die Recovery Time Objectives (RTOs), erheblich reduziert werden.
  3. Verwenden Sie den Ansatz „inkrementell für immer“. Vollständige Sicherungen wurden bislang aufgrund eines gerechtfertigten Mangels an Vertrauen in herkömmliche Architekturen erstellt. Aufgeblähte IT-Budgets, hoher Bedarf an Netzwerkbandbreite und immer mehr Sekundärspeicher waren nötig. Die RTOs erhöhten sich. Rubrik rät zum Ansatz „incremental forever“. Dies macht wiederholte vollständige Sicherungen überflüssig, während gleichzeitig die Backup-Zeitfenster reduziert werden und granulare Wiederherstellungspunkte zur Verfügung stehen.
  4. Fordern Sie Exceptional-File-Reporting. Beim Sichern von NAS-Daten führen Berechtigungsfehler in bestimmten Ordnern oft zu unnötiger Scanzeit und übermäßiger Protokollierung. Wie nervig ist es, wenn der gleiche Fehler Ihre Protokolle überschwemmt? Es wird schwierig, echten Problemen im Vergleich zu weniger kritischen Warnungen nachzugehen, was wertvolle Fehlersuchzeit verursacht. Eine Möglichkeit, um problematische Dateien zu bearbeiten, die von der Sicherungsanwendung aufgrund fehlender Berechtigungen übersehen wurden, besteht darin, eine Liste in einer leicht herunterladbaren CSV-Datei zu erfassen, ohne dabei die Benutzeroberfläche verlassen zu müssen.
  5. Nutzen Sie granulare Suche und Wiederherstellung. Haben Sie schon einmal versucht, eine einzelne Datei Ihrer NAS-Daten von Band wiederherzustellen? Die meisten Unternehmen haben Service-Level-Agreements (SLA) verfasst, abgestimmt zwischen IT- und Geschäftsabteilungen, um ihre Daten zu schützen und zu speichern. Mit nur wenigen Mausklicks wird eine granulare Dateisuche und -wiederherstellung durchgeführt. Damit steht eine effektive Möglichkeit bereit, NAS-Backups über die Universal-Fileset-Technologie wiederherzustellen. Denken Sie daran, dass die Metadaten den Schlüssel enthalten, der das Potenzial Ihrer Daten freisetzt.
  6. Führen Sie schnelle Backups durch. Je schneller Sie Ihre Backups abschließen können, desto mehr Zeit können Sie Ihren Geschäftszielen und Kosteneinsparungen in Ihrem IT-Budget widmen. Moderne Lösungen sind in der Lage, eingehende Datensätze in 100-GB-Zielpartitionsgrößen zu unterteilen. Durch das Partitionieren von Dateigruppen in Blöcke wird die Aufnahmeleistung erhöht, wenn die Arbeitslast auf alle verfügbaren Knoten im Cluster verteilt wird.
  7. Führen Sie schnellere Wiederherstellungen durch. Was gewinnen Sie, wenn Ihre Backups schnell sind, aber Ihre Wiederherstellung langsam ist? Der Recovery-Balanceakt besteht aus zwei Komponenten: Performance und Wiederherstellbarkeit. Zeitgemäße Systeme verwenden mehrere parallele Partitionen, um schnelle Wiederherstellungen und eine einfache Wiederherstellungsmethode zu ermöglichen. Dies erfolgt überaus effizient mittels einer Universal-Fileset-Technologie und der HTML5-basierten Oberfläche.

Weitere Einblicke zu diesem Thema liefert der Blog The Interesting Challenge of Backing Up NAS von Andrew Miller, Technical Marketing Manager bei Rubrik.