Bare Metal as a Service (BMaaS): Rackspace vereinfacht mit neuem Cloud-Dienst das Outsourcing von Workloads aus Rechenzentren

BMaaS ist das Managed Hosting von Morgen. Der Cloud-Service kombiniert flexible On-Demand-Hardware mit einem Bezahlmodel nach tatsächlicher Nutzung (Pay-as-you-go) und der zuverlässigen Leistung einer dedizierten Infrastruktur.

Rackspace hat sein Managed-Hosting-Angebot um die Funktion Bare Metal as a Service (BMaaS) erweitert. Wie das Unternehmen heute mitteilte, können BMaaS-Kunden von Rackspace ihre Infrastruktur dank sechs neuer Bare-Metal-Instanzen jetzt bei Bedarf (On-Demand) binnen Minuten statt Stunden bereitstellen. Rackspace hat BMaaS mit einem Schwerpunkt auf Leistung entwickelt. Zwei Bare-Metal-Instanzen wurden speziell für HPC-Workloads (High Performance Computing) konzipiert, zum einen mit NVMe SSD für die I/O-Optimierung, zum anderen mit einem Grafikprozessor (GPU), um parallele Anwendungen zu beschleunigen. Bare Metal as a Service umfasst zudem physische und virtuelle Firewalls und Load Balancer, zusätzlichen Speicher und erweiterte Netzwerkfunktionen. Firmen, die ihre lokalen Umgebungen flexibler gestalten und stärker auf Automatisierung setzen wollen, bietet Rackspace damit eine dedizierte Bare-Metal-Infrastruktur mit Abrechnung nach tatsächlicher Nutzung (Pay-as-you-go) und einer breiten Palette von Self-Service-APIs.

Da große und kleine Unternehmen kaum mehr in den Aufbau und Betrieb ihrer eigenen Rechenzentren investieren, unterstützt Rackspace seine Kunden mit einem breiten Cloud-Portfolio bei der Umsetzung ihrer langfristigen strategischen Pläne. Eine wichtige Rolle bei der Modernisierung der IT spielt ein erweitertes Bare-Metal-Angebot, da Firmen damit viele Anwendungen unverändert aus ihren Rechenzentren in die Cloud übertragen können. Auf diese Weise lassen sich Störungen oder Ausfälle, Kosten und Risiken minimieren.

Die Risikokontrolle bei der Migration ist insbesondere dann wichtig, wenn ein Unternehmen datenintensive und unternehmenskritische Anwendungen in die Cloud auslagert. Bare Metal as a Service vereinfacht die Migration von Workloads aus dem Rechenzentrum, da es den Bedarf für die Anpassung von bestehenden Anwendungen senkt. Zudem erhalten Unternehmen zusätzliche Hardware-Resourcen sowie mehr Optionen für individuell angepasste Betriebssysteme. Mit der Bare-Metal-Infrastruktur von Rackspace können Kunden dieselben physischen Plattformen für Load Balancing und Netzwerksicherheit nutzen, die sie auch lokal einsetzen. Damit ist es kaum mehr notwendig, die Bereitstellungsarchitektur und die Betriebsprozesse zu verändern.

Mit Bare Metal as a Service ergänzt Rackspace seine Managed Hosting Plattform um folgende wichtige Innovationen:

Bezahlen nach tatsächlicher Nutzung (Pay-as-you-go): Die Kunden bezahlen nur für diejenigen Ressourcen, die sie tatsächlich für ihre Infrastruktur verwenden. Damit können sie ihre Ressourcen besser an ihr Wachstum anpassen und Lastspitzen bewältigen, ohne zusätzlich einen Festpreis zahlen zu müssen.

Bereitstellung nach Bedarf (On-Demand) und Zugriff über APIs: Kunden von Rackspace BMaaS können ihre Infrastruktur On-Demand einfach erweitern oder wieder verkleinern. Der Zugriff auf den Cloud-Service ist sowohl über das Rackspace-Portal als auch über APIs möglich. BMaaS bietet eine breite Palette von APIs, um den Einkauf, die Nutzung und das Management der Infrastruktur zu automatisieren.

Hohe Leistung: Die Bare-Metal-Infrastruktur von Rackspace nutzt die neuesten NVMe-Speicher sowie GPUs und ist für verschiedene Workloads optimiert – von Containern und Mikroservices bis hin zu I/O-intensiven Datenbanken und parallelem Computing. In Kombination mit schnellen Netzwerken stellt BMaaS hohe Rechenleistung sowie schnellen lokalen und externen Speicher bereit. Kunden können damit stabile und skalierbare Private-Cloud-Umgebungen aufbauen oder bestehende Managed Hosting-Umgebungen flexibler gestalten.

Sicherheit und Zuverlässigkeit für Unternehmen: Da Bare-Metal-Server physisch isoliert sind und ein Kunde die Infrastruktur exklusiv nutzt, entfallen Leistungseinbußen durch parallele Anwender („Noisy Neighbors“). Für höhere Sicherheit von BMaaS sorgt Rackspace Managed Security (RMS). RMS umfasst Monitoring-Services, erkennt Angriffe auf die Infrastruktur und sorgt rund um die Uhr für die notwendigen Abwehrmaßnahmen.

„Rackspace baut seine Führungsposition aus, indem es seinen Kunden eine größere Auswahl an Technologien bietet, die deren Anforderungen an Infrastruktur und Anwendungen am besten erfüllen“, sagt Henry Tran, General Manager of Managed Hosting bei Rackspace. „Da sich die Leistung vorhersagen lässt, gibt es Workloads, die sich am besten für den Betrieb in der physisch isolierten Single-Tenant-Umgebung von Managed Hosting eignen. Bare Metal as a Service gestaltet Managed Hosting durch die On-Demand-Bereitstellung und nutzungsbasierte Abrechnung flexibler, behält aber die stärksten Funktionen bei: vorhersehbare Leistung und Zuverlässigkeit. Unsere Kunden haben jetzt das Beste aus beiden Welten, wenn sie ihre IT modernisieren wollen.“

Managed-Hosting-Kunden von Rackspace können mit BMaaS im Self-Service dedizierte Rechen-, Netzwerk- und Speicherlösungen innerhalb einer physisch isolierten Umgebung bereitstellen – ohne Hypervisor-Overhead und ohne Ressourcen mit anderen Nutzern teilen zu müssen. Der Kunde behält damit die Datenhoheit. Zudem bleibt die für I/O-intensive und latenzsensible Workloads erforderliche Rechen-, Netzwerk- und Storage-Leistung zuverlässig konstant. Mit Bare Metal as a Service bleibt Rackspace seinem Credo treu, seinen Kunden Lösungen zu liefern, wo und wann immer sie diese benötigen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Workloads am besten weltweit in einem Rechenzentrum von Rackspace, des Kunden, eines anderen Anbieters oder in einer Colocation-Anlage funktionieren.

Firmen, die Rackspace BMaaS schnell nutzen wollen, können unter folgendem Link auf den neuen Cloud-Service zugreifen: https://www.rackspace.com/bmass-early-access