Neues High-End-Modell: IGEL erweitert Endpoint-Portfolio um den UD7

Dank fortschrittlichem AMD-Prozessor, einer High-End Radeon-Grafikkarte und erhöhter Speicherkapazität ist der neue IGEL UD7 Universal Desktop die einzige Thin-Client-Lösung, die Multi-Monitor-Unterstützung für 4K-Displays bei 60 Hz bietet.

IGEL stellt mit dem UD7 eine Erweiterung seines Endpoint-Portfolios vor. Der neue IGEL UD7 ist vor allem für Enduser-Computing (EUC)- Umgebungen konzipiert, in denen hohe Performance und der Zugriff auf mehrere hochauflösende Displays erforderlich ist, z.B. für Videoproduktionen und CAD-Design, Redaktionen oder Diagnostikzentren von Krankenhäusern. Das neue High-End-Modell ist ab sofort erhältlich und kann über das IGEL-Partnernetzwerk bezogen werden.

Der IGEL UD7 verfügt über eine integrierte AMD Radeon R5-Grafikkarte und bietet dem Nutzer zwei 4K DisplayPort-Anschlüsse mit 60 Hz sowie einen 2K DisplayPort mit ebenfalls 60 Hz. Zusätzlich lässt sich optional ein weiterer 2K-DisplayPort mit 60 Hz integrieren, wodurch der UD7 mit bis zu vier Monitoren verbunden werden kann. Diese Option wird später im Jahr zur Verfügung stehen. Der IGEL UD7 ist mit 4 GB DDR4-Arbeitsspeicher ausgestattet und verdoppelt somit die Speicherkapazität im Vergleich zu anderen Universal Desktop-Lösungen von IGEL.

Leichtes Managements fördert Produktivität

Wie bei allen IGEL-Endpoints wird der UD7 über die im Lieferumfang enthaltene IGEL Universal Management Suite (UMS) verwaltet. Diese ermöglicht IT-Abteilungen eine automatisierte Kontrolle ihrer IGEL-Endpoints, sodass sie sich auf strategische Aufgaben konzentrieren können. Die IGEL UMS ist speziell auf die Vereinfachung komplexer Unternehmensumgebungen ausgelegt und unterstützt eine Vielzahl von Geräten und Betriebssystemen. So können IT-Abteilungen Endpoints einfach und schnell hinzufügen oder entfernen und Softwareaktualisierungen nach Bedarf durchführen.

Der IGEL UD7 ist außerdem vorkonfiguriert, um branchenführende Virtualisierungsprotokolle wie Citrix HDX, Microsoft RDP/Remote FX oder VMware Horizon zu unterstützen. IT-Abteilungen können diese mithilfe der IGEL UMS hinzufügen oder neu konfigurieren, um schnell zwischen Protokollen zu wechseln und Änderungen an ihrem gesamten Thin-Client-Netzwerk oder einem bestimmten Gerät vorzunehmen.

„Wir freuen uns, mit dem Release des IGEL UD7 unser Portfolio an einfachen, intelligenten und sicheren Endpoint-Lösungen erweitern zu können“, kommentiert Matthias Haas, CTO von IGEL. „Der UD7 ist unsere leistungsstärkste Thin-Client-Lösung, die für zahlreiche Szenarien – vom Gesundheitswesen über Finanzdienstleistungen bis hin zur Fertigung – die bestmögliche Performance bietet. Besonders stolz sind wir, mit dem UD7 den ersten und derzeit einzigen Thin Client mit einer Multi-Monitor-Unterstützung für 4K-Displays mit 60 Hz vorzustellen.“

Verfügbarkeit und Support

Der neue IGEL UD7 mit IGEL OS 10 ist ab sofort über das IGEL-Partnernetzwerk verfügbar. Jeder IGEL UD7 wird standardmäßig mit einer kostenlosen Hardware-Garantie für fünf Jahre geliefert und enthält eine Softwarelizenz, die den Zugriff auf regelmäßige Firmware-Updates ermöglicht.